Der Terminkalender füllt sich

 Während der Januar seinen Lauf nimmt und vor einer Woche noch keine Termine in
meinem Kalender standen, füllt er sich mit und mit.

Die Tochter kommt mit ihrem Terminzettel der anstehenden Prüfungen von Mai bis Juli
nach Hause, die Mutter mit den Terminen des Chores von Januar bis April.
Nicht zu erwähnen die ersten Arzttermine, schul-und kindergartenfreien Tage vor und
nach irgendwelchen Feiertagen, Karneval usw.
Da rufen Bekannte und Freundinnen an um Versprechen aus 2012 einzuhalten.
Wie zum Beispiel der geplante Ausflug  in das " Haus der Wolle " in Düren ( nächste
Woche - hurra) .
Oder der Anruf einer sehr guten Bekannten, die ich fast täglich sehe und die sich
nur am Telefon traut zu fragen, ob ich ihr die Karten legen könnte.

Angeregt durch den Besuch verschiedener Blogs und deren Diskussion über den richtigen
Kalender, gestalte ich meinen 08/15 Kalender in diesem Jahr mal etwas individueller.
Eine Rubrik " Bücher die ich lesen möchte" wurde angelegt, der Chorterminplan kurzerhand
eingeklebt ( jetzt brauche ich ihn nicht mehr suchen). Auch ein wenig Tagebuch mäßig
 möchte ich ihn nutzen.
Wo im letzten Jahr zum Beispiel nur "Beerdigung" stand, ziert in diesem Jahr eine Skizze
des Stammbaums der Familie (soweit mir bekannt) das Kalenderblatt. Das Jahr war nämlich
genau einen Tag alt, da stand ich schon auf dem Friedhof . Der Opa einer Freundin.

Was mich enorm stört an meinem Kalender und das geht mir jeden Tag mehr auf die Nerven,
dass die Uhrzeiten so klein geschrieben sind, dass ich einen Termin beim Optiker zum
kostenlosen Sehtest erwäge.
Bin ich so blind oder ist es tatsächlich so klein geschrieben. Vielleicht schaue ich mich jetzt
am Anfang des Jahres noch schnell nach einem anderen um.

Gestern habe ich ein junges Paar in seinem neuen Haus besucht und ich muss sagen,
ich war beeindruckt von der Größe und der Einrichtung. Das Elternhaus der jungen
Frau, in dem  ich viele Jahre zu Besuch war, wurde umgebaut und wirkt von innen
wie ein hochmoderner Neubau.
Erinnert an meine ersten Jahren im neuen Haus vor 20 Jahren ( es steht nur zwei
Häuserblocks entfernt) war ich kurz ein wenig neidisch. Doch dann fielen mir
meine Sorgen über Jahre ein, die wir hatten, um unser Haus zu erhalten und
der Moment ging vorbei.
Ich bin gespannt,wie dieses Haus sich jetzt mit Leben füllt.

Ein neues Jahr und für diese beiden auch ein neuer Anfang im deren gemeinsamen Leben.

Kommentare