Rauhnächte vorbei

Unsere Rauhnächte klingen nun aus und ich muss sagen, es war eine schöne Zeit. Der Vater hatte vom 23.12 - 05.01.13 Urlaub, dass heißt wir waren mit kurzen Unterbrechungen fast
zwei Wochen zusammen. Das hatten wir das letzte Mal bevor die Kleine kam.
Für sie war es doppelt schön, denn nicht nur, dass sie viel Zeit mit ihrem Papa verbringen durfte , nein, sie war auch bei Papa zu hause in "Urlaub" .Will heißen, sie ist am Neujahr mit dem Papa nach Borken gefahren und hat mit ihm eine Nacht in seiner Wohnung übernachtet.
Was für ein Luxus für mich ! Eine Nacht ohne Kleinkind und ein Abend mit dem Chor ohne
auf die Uhr oder das Handy schauen zu müssen.

Auffällig in meinen Rauhnächten war, das ich ziemlich häufig in der Kirche unterwegs war. Was zum einen auch an meinem Chor lag.
Allein diese Woche waren es vier Tage hintereinander. Mein Großer deutete schon an, übern Kopf wäre ein Leuchten zu sehen . Allerdings hätten die Fußsohlen leichte Rauchspuren.
Danke. Besser hätte man meinen Zwiespalt nicht beschreiben können.
Andauernd stand ich in der Kirche und musste an einen Ausspruch denken:" Irgendwann musst Du Dich entscheiden ".
Aber ich will hier  nicht schon wieder von meinem ewigen Hin- und Her schreiben.


Aufgeschrieben habe ich jeden Tag, die Vorkommnisse des Tages, das die Träume mir häufig verloren gingen.
Spannend fand ich dieses Jahr, die Deutungen für Januar zu lesen und sehen zu können, wie sie sich auf die eine oder andere Weise zu manifestieren beginnen.

Am Montag geht die ruhige Zeit dann endgültig zu Ende. Der Papa ist bereits gestern los. Bei den Kindern enden Ferien und Urlaub, sowie vorlesungsfreie Zeit. Dann gehört die Wohnung vormittags mit all ihren Arbeiten und Freuden wieder mir.

Einen Vorsatz für das Jahr 2013 gibt auch. Strikter auf meine glutenfreie Ernährung achten. Das habe ich im letzten Jahr ziemlich schleifen gelassen. Es geht mir gesundheitlich zwar gut, laut großem Blutbild usw. - aber ich mag auch nicht warten, bis es sich durch Selbstverschulden verschlechtert.

Das Wetter ist mal wieder nicht zu erklären. Morgen zwitschern die Vögel als wäre es Frühling und wenn es dann "hell" wird, ist es auch schon bald wieder dunkel. Feucht und "uselig". Ha, den Begriff uselig musste ich letztens meiner polnischen Freundin erklären, die dieser wiederum ins Polnische übersetzte. Aufgrund meiner unterstreichenden Körpersprache klappte es dann.
Mir war gar nicht bewusst, wieviele Begriffe sich überhaupt nicht übersetzen lassen.
Hintergrund: Meine Freundin hat einen Obst-und Gemüseladen und ist außerdem Anlaufstelle für die Polen, die in unserer Umgebung ältere Leute ganztags pflegen. Und wenn ich dann in den Laden komme, werde ich oft gefragt : Wie heißt dieses oder jenes ?
Unter anderem auch"uselig" oder der Begriff "unbedingt". Wir haben da oft viel zu lachen.

So jetzt setzt ich noch den Gulasch für morgen auf und dann gehts aufs Sofa.



Kommentare

  1. Guten Morgen,
    oh das beruhigt mich nun doch ein wenig, zu lesen, dass auch Dir Träume abhanden gekommen sind...ist zwar doof, aber jetzt fühle ich mich nicht mehr sooo einsam^^
    Wünsch´Dir einen entspannten Sonntag!
    Liebe Grüße
    Silberweide

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen