Gestrickt und so

Mein Schal ist also fertig.
Hier mal ein Eindruck von dem guten Stück.
Und somit auch so ganz nebenbei Punkt 46 meiner " 101 Dinge Liste"
erledigt.
Die Wolle , die ich verstrickt habe heißt "Olympia" und ist einfach super
zu verarbeiten. 


 
(Ja, ich habe die Augen zu. Der Fotograf hatte keine Lust auf ein zweites Bild
und kommentierte : Mein Schal ist so kuschelig, ich kann sogar im Stehen drin
schlafen )

Und dann ist da auch noch mein Geburtstagsgeschenk, dass ich
in diesem Monat erhalten habe.
Es juckt mich in den Fingern, es auszuprobieren, aber die
Nierenbeckenentzündung hat mich diese Woche erst einmal
ausser Gefecht gesetzt.


Und meinen Balkongarten belebe ich jetzt im Herbst auch noch
einmal. Nachdem ich ihn in diesem Jahr sträflich vernachlässigt
habe.

Wie ihr seht ist das Vogelhäuschen in Startposition und hat auch schon ein wenig
Futter. Ich stehe ja zur ganzjährigen Fütterung, wobei wir den Sommer immer aus-
lassen.
Die Blume rechts habe ich von meiner Nachbarin geschenkt bekommen. Und
die Blume rechts hat quasi überlebt .

Mit meiner Blogrunde habe ich auch wieder angefangen und natürlich bei  amala hängen-
geblieben. Dort gibt es für mich immer so viel zu lesen. Und auch zu lernen. Danke Amala
fürs Teilen . Auch wenn ich selber nicht vegan lebe, finde gerade diesen Post wieder sehr
spannend. Vor allem wegen der Verlinkung zu anderen Blogs mit der gleichen Thematik.
Und obwohl man ihr Buch bereits seit März 2013 erwerben kann, habe ich erst heute den
Link gesehen. In diesem Buch geht es um vegane Hexenküche im Jahreskreis. Einen Link
gibt es von mir aus davon nicht, da er zu a... ( Buchversand) führt und ich mich total dem
Kauf bei diesem Anbieter verweigere.

Und damit sind wir dann bei einem Thema, dass mich auch zur Zeit sehr beschäftigt.
Arbeitsbedingungen in Deutschland. Ich bin erschreckt über die Berichte meiner
Bekannten und Freundinnen, die alleinerziehend oder nicht , über ihre Arbeitsbedingungen
und Schikanen erzählen. Ich frage mich, was kommt da auf mich zu, wo ich mich doch
auch auf Arbeitsplatzsuche begeben muss. Ich war jetzt über zwanzig Jahre selbstständig
und es erschreckt mich, wie es Arbeitnehmern ergehen kann. Nennt mich blauäugig und
naiv, aber mein Fokus war bisher woanders hin gerichtet.

So, dass von mir heute. Möchte noch ein wenig Blogbesuche machen, bevor die Pflicht
als Mutter wieder laut ruft.



Kommentare