Irgendwo auf diesem Bild ist meine vierjährige Tochter versteckt. Und unser Hund.
Diese Obstwiese befindet sich ganz in unserer Nähe zwischen Schule und Friedhof.
Sowohl der Hund als auch das Kind finden es sehr spannend durch das hohe Gras
zu laufen.
Jeden Tag aufs Neue.
Es ist unsere Hunde-Morgen-Runde. Da hab ich unter der Woche nur 20 Minuten
Zeit und am Wochenende begleitet mich mein Kind. Das ist dann für den Hund
und mich nicht so entspannend. Geht aber nicht anders.

Eigentlich ist Ronja der Hund meiner 16-jährigen Tochter. Sie hat ihn 2008
aus dem Tierheim geholt und bis vor einem halben Jahr gab es für mich
keinen Grund für Beanstandungen.


Doch in letzter Zeit haben wir beide nicht das gleiche Verständnis von "um den Hund kümmern"
oder mit ihr " eine große Runde " zu gehen.
Ich habe mir das lange angeschaut, aber jetzt war es dem Tier anzusehen, wie unglücklich und
vor allem unausgelastet sie ist.

Ich habe die Verantwortung für sie übernommen und sie meiner Tochter genommen.
Jetzt bin ich jeden Tag mehr als einmal an der frischen Luft, da ich aufgrund meines
Lebens "ohne Auto" alle Wege zu Fuß oder mit dem Rad erledige.

Über den Konflikt mit meiner pupertären Tochter mag ich heute nicht schreiben.
Es ist sehr anstrengend konsequent und am Ball zu bleiben. Zusammen mit einer
sehr selbstbestimmten Vierjährigen ist das manchmal mehr als ich zu schaffen
glaube. Vor allem, weil ich niemanden habe an den ich mich mal anlehnen kann.

Aber bei solchen Spaziergängen wie oben genannt, werde ich von der Natur ein
wenig entschädigt.



Kommentare

  1. ...immer wenn ich dachte, da seh ich was...neee nix zu machen :D
    Ich mag solche hohen Gräser auch sehr gerne, aber seit mir
    das mal sehr anhängliche Zecken einbrachte,
    meide ich sie lieber....

    Schönen Sonntag liebe Sammlerin ☼

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Silberweide, am Baum in der Mitte . Grins

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen