Weihnachtsbastel- und Planstube

Heute ist es nun soweit .

1. Advent 

Dieses Jahr haben die Große und ich beschlossen, die Adventszeit
 noch einmal richtig zu zelebrieren.
So mit Deko und backen und ich dann noch mit basteln.

Gestern wurde dann auch das Geschenk für die Große fertig. Kann ich
hier natürlich nicht posten, wer weiß, ob sie nicht doch aus Versehen
mal guckt , was die Mutter hier so treibt.

Das nächste Geschenk, das ansteht, ist das von Oma. Da haben wir uns
 gedacht wir gestalten einen Jahreskalender online mit Fotos von Opa
 ( seit 13 Jahren tot) , ihren Eltern, ihrem Garten, natürlich uns und mal
sehen was wir noch auf die 12 Seiten packen.
 Das Hochzeitsfoto auf dieser Seite hier ist auf jeden Fall mit dabei.

Ich habe sowieso im Moment eine kreative Planphase und bin froh,
dass ich mir eine Art Fahrplan zurechtgelegt habe und mich nicht
 in neuen Projekten zu verzetteln.

Zurück zum 1. Advent.

Den Adventskranz habe ich in diesem Jahr selbst gekauft. Und er
wurde von der Floristin mit ganz viel Liebe gemacht.
Sie kennt mich, schenkt mir auch schon mal Gemüsepflanzen
die sie zuviel in ihrem Garten hat und hat mir den Kranz mit kindlichen
 Elementen gestaltet ( wegen der Kleinen, wie sie sagte) . Und meine
Mama hat ihn mir dann auch noch geschenkt, mit den Worten, ich habe
mehr Geld als du.
Mit mehr Liebe hätte ich ihn nicht selbst machen können.
Er steht jetzt auf unserem Esstisch.



Zwei Fensterbilder aus dem letzten Jahr habe es ans Fenster geschafft,
die Girlande und der Schneemann. Das Haus hat die Kleine letzte Woche
 aus dem Kindergarten mitgebracht, mal sehen, ob da noch Häuser dazukommen.

Den Dekokram im Keller haben wir letzte Woche schon durchgeschaut und sortiert.
Der kommt wohl auch noch in den nächsten Tagen in die Wohnung.

Was bedeutet Advent für mich ?

Für mich ist die Adventszeit eine Rückziehzeit , eine Zeit in der ich das
Jahr noch einmal an mir vorbeiziehen lasse und mir auch die unzähligen
Seiten meiner Tagebücher durchlese und schaue wie es mit meinen
Gedanken und Orakeln aus den letzten Rauhnächten zusammenhängt.

Schaue was habe ich erreicht und was nicht. Und warum habe ich es
nicht erreicht und was kam stattdessen. 
Als wir letztes Jahr mit Oma zusammen beim Weihnachtsessen saßen
hatte ich auf einmal ganz trauriges Gefühl in mir . Ich hatte das
Gefühl, dass es unser letztes gemeinsames Weihnachten ist. Darum
haben wir dieses Jahr oft gemeinsam gegessen, gefrühstückt oder
auch nur Kaffee getrunken. Ohne das die Kinder mit dabei waren.
Am Samstag wird Oma hoffentlich 78. Sie hat zum Brunch ge-
laden und selbst der Enkel aus Köln hat gaaaannnnz feste zugesagt.

Ich wünsche allen Besuchern eine schöne erste Adventswoche.

(links im Bild - glutenfreie Butterplätzchen , vorne im Bild - Rotweinkuchen)

Kommentare

  1. Wie schön sich das liest, liebe Sammlerin, ich denke unsere Fahrt auf dem Floß(du erinnerst dich) hat sich gelohnt und uns gut getan.....wir bleiben noch eine kleine Weile und schauen uns alles an, um dann mit frischen Kräften zurückzukommen♥

    Ich wünsche dir noch viele schöne kreative Nachmittage
    und schicke eine herzliche Umarmung und
    ganz liebe Grüße♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen