Die Last der Verantwortung

Ich bekomme meinen Husten einfach nicht weg.
Heute gehe ich dann noch einmal zum Arzt, denn mittlerweile
schmerzen Kopf und Bauch vom Husten.
Einhergehend mit schlaflosen Nächten seit ungefähr drei Wochen
fühle ich mich nicht wirklich in der Lage, meinen Alltag zu
"meistern"

Und da ist dann noch die Sache mit dem "Verdacht auf Asthma"
bei der Kleinen. Letzten Freitag waren wir noch einmal zum
Abhören, alles soweit in Ordnung. Sie muss jetzt jeden Abend
eine Tablette nehmen und nur noch zweimal am Tag inhalieren.
Sie hat auch hustenfreie Nächte, aber tagsüber hustet sie immer noch
ab und an.
Und dann gestern Abend, als sie gerade eingeschlafen war, hustete
sie wieder heftiger. Esgab kaum Abstand zwischen den einzelnen
Attacken. Sie schlief weiter, aber ich stand neben ihrem Bett.

Die ganze Verantwortung für dieses kleine Leben streckte mich
mit einem mal nieder.
Sie hustete, ich heulte. Selbst als sie tief und fest ohne Probleme
schlief ( sie selber hat ihre Husterei gar nicht wahrgenommen )
liefen mir immer noch die Tränen .
Ich weiß ja was in einem Notfall zu tun ist, aber ...

Dann ging mir noch meine Chorschwester durch den Kopf,
deren Tochter letztes Jahr unverschuldet bei einem Auto-
unfall starb. Weihnachten wäre sie 21 geworden . Sie hat
denselben Vornamen wie meine Große und meine Große
hat auch Schulbücher von ihr übernommen ( das war im
Sommer ein sehr seltsames Gefühl ) .

Mir wurde klar, dass ich zwar Pläne mache, für den
Zeitraum wenn die Kleine 11 oder 22 ist, aber ich
doch gar nicht weiß, wie lange ich sie auf diesem
Weg begleiten darf.
Diese Endlichkeit ...

Ich heulte und betete und heulte ... und hustete, denn
vor lauter heulen war die Nase zu, ich bekam keine
Luft ... ihr wisst was ich meine.

Nächste Woche ist Weihnachten, es wird gekauft und
geplant. Gehetzt.
Ich für meinen Teil werde einen Gang zurück schalten.

Es gibt wichtigeres .
Das Leben.

Euch allen eine gute Woche.

Kommentare

  1. Hallo liebe Sammlerin,
    es tut mir leid, dass du deinen Husten nicht in den Griff bekommst, allerdings ist heuer alles so langwierig, ich kann mir vorstellen, dass dir schon alles weh tut. Verstehe sehr gut, wie du empfindest bei deiner Kleinen, ich wünsche euch, dass du zuversichtlich bleibst und nicht verzagst, es wird alles wieder besser. Recht hast du mit dem " einen Gang zurückschalten " das Leben ist zu kurz um immer zu hasten und zu eilen.
    Das Wichtigste ist die Gesundheit.
    Alles Liebe und einen hustenfreien Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh,
    ich drücke ganz fest die Daumen dass es euch beiden bald besser geht!
    Du kannst doch nichts für das Asthma oder was auch immer das Husten verursacht - dass du dich dabei so stark um sie kümmerst ist doch das, was dich zu einer guten Mutter macht und was bei ihr bestimmt auch irgendwo hängen bleibt =)

    Abgesehen davon, normale Erkältungen (jetzt mal hoffend, dass es kein Asthma ist) sind für Kinder durchaus auch sinnvoll, denn dadurch baut man ja auch Abwehrkräfte auf.

    AntwortenLöschen
  3. ...ich denk an dich♥es gibt keine wirklich tröstenden Worte, aber in Gedanken schicke ich dir Kraft und Herzenswärme♥

    Herzliche Umarmung♥☼♥

    AntwortenLöschen
  4. Ich schicke dir gute Gedanken und Kraft ....
    Verstehe zu gut was du meinst....
    drücke dich!!!

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für Euren lieben Worte, Gedanken und Wünsche.
    Mein Arztbesuch gestern war nicht besonders hilfreich. Nachdem meine Ärztin mich abhörte und Husten hörte meinte sie, weiter Tee
    trinken, die Lunge ist frei, mehr kann man zu Zeit nicht tun.Da fühlst du dich als Patient richtig verstanden. Aber wie sagte jemand im Kindergarten " ich denke die Ärzte wissen auch nicht mehr weiter, nichts wirkt und die zweite Welle rollt an. " Dann bin ich also als Patient gefragt und werde mich an die Vorschläge von Frau Louise L. Hay halten . Schaden kann es ja nicht beim Tee trinken .

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen