Letzte Woche hatte ich also Geburtstag.
Der Dienstag war ein wunderbar entspannter Tag, auch weil meine Große
das Backen, Kochen und sauber machen übernommen hatte.
So konnte ich den unzähligen Gratulationen an PC, Handy und Telefon
gerecht werden.


Heute wollte ich mich ja mit der Dryade treffen. In Aachen.
Wie das Leben so spielt, ist die Kleine erkältet. Sie hustet und
gestern hatte sie etwas Temperatur. Das war der Großen zu
kriminell und sie lehnte ab, den ganzen Tag die Verantwortung
für ihre Schwester zu übernehmen.
Mmmh .. vielleicht lag es auch ein bißchen daran, dass ihr Freund
heute überraschend Urlaub hat und sie einen Grund fand, Zeit mit
ihm zu verbringen. Denn seit die Entscheidung gefallen ist, dass
Dryade und ich das Treffen verschieben, ward die große Tochter nicht
mehr gesehen und überließ mir zudem die Verantwortung für ihren
Hund.

Das kleine Mädchen ist im Kindergarten, die Mutter frustriert und
darum werden die großen Wohnzimmerfenster heute sauber.
Dabei kamen mir einige Gedanken, putzen ist manchmal sehr medi-
tativ, was ich alles in meiner Wohnung ändern möchte. Zuerst mal
wieder der typische Gedanke " wie soll ich das bezahlen " . Doch
als ich den losließ, fielen mir lauter kostenlose Veränderungen ein.

Ich möchte ein neues Bild malen. Das letzte Mal habe ich das 2007
gemacht. Oder 2008 ?
Also viel zu lange her.
Und noch ein paar andere Sachen.


Das Herbstwetter ist einfach herrlich zur Zeit.
Bis auf einen Tag in der letzten Woche, verwöhnt uns die Sonne.
Seit gestern ist es morgens sehr, sehr kühl.
 Die Wintersachen bitten um Überprü-
fung und Einsatz.


Und die kleine Maus fiebert auf ihren Geburtstag
 Anfang November hin. Wünsche und Pläne über
 alles hat sie. Es tut schon weh, dass ich ihr nicht
 all ihre Wünsche erfüllen kann.
Zumal sie auf ihren Vater hofft, der sich aber so
 ganz langsam mit immer mehr Desinteresse aus
ihrem Leben verabschiedet.




Treue Leser wissen, dass er sehr krank war. Er ist auf dem Weg
der Genesung. Allerdings interessiert er sich nur noch für sich
und seine drei großen Kinder.
Vor zwei Wochen hat er einen Weg von 200 km auf sich genommen,
um bei uns vor Ort zu einem Bogensportturnier zu fahren. Selber
dran teilnehmen geht noch nicht. Den ganzen Tag befand er sich vier
 Kilometer von seiner Tochter entfernt und meldete sich nicht.
Ich erfuhr es einige Tage danach beim Einkaufen.
Ich war sooooo wütend ....
Die Kleine redet jeden Tag von ihm und wartet. Sie plant mit dem
Zug zu fahren um ihn zu sehen.
Ich könnte heulen ...



Kommentare

  1. Das ist in der Tat nicht schön... Aber natürlich weiß ich viel zu wenig und habe zu wenig Zeit, um regelmäßig mitzulesen. Daher wünsche ich nur weiter viel Kraft für Alles und vor Allem auch alles Liebe nachträglich zum Geburtstag!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Athena, zwischenzeitlich war er ja zu Besuch. Es wurden Versprechungen gemacht, auf deren Erfüllung sie nun wartet. Und ich werde ihr den Rücken stärken,
    wenn es dann nicht in Erfüllung geht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen