Was so im Alltag los war

Seit meinem letzen Eintrag war ganz schön viel los in meinem Alltag.



Im Kindergarten gab es einige Mutter-Kind-Aktionen. Zum einen haben wir
Zauberflaschen gebastelt. Nein, was war ich gespannt und wurde enttäuscht.
Zauberflaschen hatten wir auch schon gebastelt - zuhause.
Die kleine Maus hatte Spass und wir haben etwas gemeinsam gemacht, darum
ging es.
Rezept: Wasser und Speiseöl oder Wasser und Spüli in die Plastikflasche füllen.
Glitter, Figuren , Sterne oder Lebensmittelfarbe nach eigenem Gutdünken.



Fertig ist die Zauberflasche. Wir haben jetzt gleich vier Stück.

Eine weitere Aktion war Klangschalen-Meditation für Mütter und Kinder. Hierzu
gibt es keine Bilder. Es war eine schöne, lustige und auch entspannende Stunde für
uns.

Der Herbstausflug des Kindergartens in einen nahe gelegenden Tierpark fiel aus,
zum einen weil es permanent regnete und zum anderen , weil meine Kleine einen
grippalen Infekt hatte und sie eine Woche zu Hause war.
Wir hatten eine schöne gemeinsame Woche, das sie nur einen Tag wirklich ausser
Gefecht war und die anderen Tage einfach nur zum Gesundwerden dienten.
Seit dem ist der Peak Flow und das Asthmatagebuch unser täglicher Begleiter,
aber ich bin längst nicht mehr so panisch, wie im letzten Jahr , als die Diagnose
infektbedingtes Asthma gestellt wurde.



Am vergangenen Wochenende hat sich ihr Papa noch mal sehen lassen. Sie haben
den Tag ohne mich verbracht und ich nutzte die Gunst der vier Stunden , besuchte
zwei Bücherreien und eine Freundin.

Der Schwimmkurs hat auch begonnen. Das Kind übt mit dem Bademeister und die
Mutter kann sich eine Stunde sorglos im "tiefen" Becken tummeln. Mensch, hatte
ich einen Muskelkater.

Die große Tochter hatte ihr erstes Vorstellungsgespräch bei ihrem Wunscharbeit-
geber. Mit dem Verlauf ist sie sehr zufrieden, jetzt heißt es warten.

Eine ebenfalls alleinerziehende Freundin und ich, haben über das "Leben im Alter"
gesprochen und das ist ein Thema das ich auf "später" verschiebe. Später heißt,
die Herbst/Winterzeit bietet sich an.

Dann bekam ich noch eine Mieterhöhung, die mich sehr verunsichert(e). Tagesform-
abhängig. Werde ich jetzt schon ausziehen "müssen", wenn der Sohn auszieht.
Wird das Amt, dann schon sagen ... suchen sie sich innerhalb von 6 Monaten ... ??

Ein Gespräch mit einer Bekannten, die in einer großen Firma auch mit Perso-
nalentscheidungen zu tun hat, machte mir klar, dass ich im Prinzip ganz neu
entscheiden kann, was ich beruflich werden möchte und meine Chancen, im
Gegensatz zu meiner Jobcenter-Sachbearbeiterin, sehr realistisch einschätze.
Auch hier möchte ich mich in den nächsten Monaten Gedanken machen, die
Karten befrage und schauen, was zeigt sich .



Kommentare

  1. Das klingt ja tatsächlich danach, als ob aktuell mal wieder eine ganze Menge los wäre bei dir... Ich hoffe Deine Kleine ist wieder komplett wohlauf und wünsche Dir erstmal Alles Gute, sowie eine gesegnete Ahnenzeit! LG, bis bald :)

    AntwortenLöschen
  2. Gerade eben habe ich Dich auf meinem Blog für den liebsten Award nominiert :) Bitte fühle Dich zu nichts verpflichtet, falls Du keine Stöckchen magst oder so. Das ist vollkommen in ordnung. Aber wenn Du annimmst und mitmachen magst, dann würd ich mich natürlich freuen. Happy Halloween & ein magisches Samhain wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen