Amtsuntersuchung zur Schulfähigkeit

Heute waren auch wir endlich dran.
Die zukünftige Schülerin war sehr aufgeregt.
Die Mutter tiefen entspannt.
(Die große Schwester sehr angespannt - denn heute war Bio-Abi dran.)

Heute Morgen war ich mit der Skorpionin zur amtsärztlichen Untersuchung .
Ja ...das Kind ist schulreif. 
Glücklich hüpfte sie davon.

Aber ich ...
Bei der Testung stellte sich heraus , sie hat "Mängel" . Bitte ironisch verstehen !!!
Mein Kind hat keine "Mängel". Mein Kind ist einzigartig, wunderbar, phantasievoll,
lebendig, redegewandt ... 
Nun zu den "Mängeln" .

Beim Malen hält sie die Nasenspitze über das Blatt. Der
Sehtest war soweit in Ordnung , obwohl ( jetzt Originalton)
...auf dem rechten Auge sieht sie etwas schlechter, dass sollten sie beobachten und eventuell vor der Einschulung oder innerhalb der nächsten 6 Monate mal zum Augenarzt.
... achten sie auf ihre Körperhaltung, es könnte auch eine schlechte Angewohnheit sein

Ah ja. Innerlich schnaube ich so vor mich hin.

Sie musste Phantasiewörter nachsprechen. Mein geschultes Ohr als Legasthenietrainerin hörte sofort, da verwechselt bzw hört jemand den Unterschied zwischen m und n nicht. Außerdem hat die Zunge ein Problem mit den S-Lauten, denn es fehlen vorne vier Zähne.Ich konnte meinen Mund nicht halten und sprach das m und n Problem an.

Ja, das ist sehr auffällig. Aber als Legasthenietrainerin haben sie ja Möglichkeiten mit ihrem Kind zu arbeiten .  ( Einwurf meinerseits, das Kind und Mutter nicht kompatibel sind - eine Erfahrungswert meinerseits). Dann behalten sie es im Auge, das kann sich auch von alleine legen. Allerdings lispelt sie . ( Einwurf meinerseits - sie hat gerade vorne keine Zähne) Stimmt. Jetzt wo sie es sagen. Dann warten sie ab.

Untersuchung des Körpers. Das Kind wird gefragt ob es Sport macht. Ja , wir gehen wöchentlich schwimmen, turnen im Kindergarten und fahren viel Rad.

Es wäre gut, wenn ihr Kind mehr Sport macht. Im Schulter-Rückenbereich sind die Muskeln etwas schwach entwickelt.

Abschließen gab sie mir noch mit auf dem Weg, dass das Kind sich nicht lange und gut konzentrieren kann und ich das noch mit ihr üben soll.

Mütter, Frauen, Eltern , Mit-Leser.
Meine Tiefenentspannung war vorbei.
Ich sah mich im Geiste Übungen raussuchen , mit dem Rad zum Reitunterricht ins 10km entfernte nächste Gehöft fahren, den Augenarzt konsultieren, beim Logopäden vorsprechen und die Kinderärztin aufsuchen . ( Die vor allen Dingen, denn das kleine Mädchen hat zwei Kilo abgenommen - ich erzählte vom letzten Arztgespräch) Außerdem überlegte ich, ob sie zuwenig draußen ist, ob ich noch täglich mit ihr was machen muss. Was muss ich an ihrem Tagesablauf ändern.

Jetzt nach zwei Tassen Kaffee, bin ich zu dem Schluss gekommen, mich wieder zu entspannen.
Den Augenarzt suchen wir auf. Sicherheitshalber. Alles andere ... soll sie erst mal in die Schule gehen.

Fazit dieses Morgens:
Wieder was dazu gelernt, ich bin auch bei Routineangelegenheiten, nach 25 Jahren Muttersein , immer noch zu überraschen und aus der Ruhe zu bringen. 

Und jetzt, nachdem ich den Text noch einmal gelesen habe, stelle ich fest. Ich höre mich an, wie die Mütter über die ich "Alte"Mutter innerlich oft lächel.
Wenn es ums eigene Kind geht, kann wohl keiner aus seiner Haut.

Euch einen schönen Dienstag.



Kommentare

  1. Ich habe es ähnlich gesehen und gemacht. Den Augenarzt haben wir aufgesucht, den Rest auf uns zu kommen lassen. Irgendwann kommt man an einen Punkt der Gelassenheit an

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen