Die Sicht auf meinen Körper

Normalerweise kommt hier der Freitagsfüller, aber gerade komme ich aus der Dusche und disponiere um.

Während ich mir mein Haar mit den Produkten von alverde wasche und das Duschgel Kardamon von Balea auf meinem Körper verteile, geht mir die vergangene Woche durch den Kopf.

Es fällt auf wie lieblos ich über meinen Körper denke, spreche oder auch sprechen lasse.
Hier ein paar Beispiele:
1.
Stehgreifspiel im Kindergarten. Wir Mütter improvisieren das Märchen Hänsel und Gretel. Mir fällt die Rolle des Hänsel zu .
Mein Kommentar : Das mit dem Mästen hat in meinem Fall geklappt. 
2.
Heute war ich bei meinem Fahrradhändler des Vertrauens um mich über Radreisen zu erkundigen. Der wies mich darauf hin, dass mein vier Jahre altes Rad nichts für mich wäre, er kein Geld mehr hineinstecken würde. Auf meine Frage warum, bekam ich als Antwort:
Ich schätze dich auf 120 kg, dafür sind normale Fahrräder nicht ausgelegt. Du brauchst ein Rad, mit verstärktem Rahmen, Speichen usw.
Und was mache ich ? Ich höre weiter zu. Ich wehre mich nicht. Ich habe nicht nach neuen Rädern oder Rädern für Übergewichtige gefragt. Meine Frage war: Bietes Du Radreisen an?

3. Donnerstag war ich auf einer Hauptversammlung, ließ mich spontan in einen Posten wählen. Später gratulierten mir viele Leute. Heute, am Freitag treffe ich meine Freundin, die auch bei dieser Versammlung war. Sie erzählte mir folgendes:
Frau P. hat sich gestern mit mir über dich unterhalten. 
Ich so, ja bestimmt, weil ich in Jeans und Pullover rumlaufe. Neben Frau P. fühle ich mich immer total gammelig . ( Frau P. ist immer sehr klassisch elegant angezogen und eine wirklich sympatische Frau )
Nein, so ein Blödsinn. Frau P. bewundert dich. Sie wollte wissen ob S. ( mein Skorpionkind) deine Enkelin ist. Als ich ihr sagte, dass es deine Tochter ist, meinte sie. Wow, die ist immer so geduldig mit dem Kind und geht so gelassen mit allem um. Und sie fährt überall mit dem Rad hin . Ich sehe sie immer lachen.
Bei mir läuft etwas falsch. Ich nehme mich wirklich sehr negativ wahr. Ich stehe nicht für mich ein, wenn mich andere auf 120 kg schätzen ( die ich gar nicht habe) und weise meinen Gegenüber nicht zurecht. Ich schaue in den Spiegel und sehe eine dicke, ungepflegte Frau. Die ist aber gar nicht da.
Dick und übergewichtig - ja. Seit über zwanzig Jahren. Aber ich bin nicht ungepflegt. Ich trage saubere Kleidung, die mir gefällt und die ich als bequem empfinde. Vergleiche mich aber mit anderen Frauen und denke , dass ich gammelig, ärmlich usw. aussehe.
So geht das nicht weiter. Diese Sicht auf mich werde ich schleunigst ändern.

Jetzt wollte ich schreiben, wie toll ich mich finde und merke, da habe ich ein Defizit. Ausser meinen Haaren gefällt mir rein optisch , nicht viel an mir.

Das werde ich ändern.

Danke fürs Lesen. Wünsche Euch einen schönen Freitagabend.

Kommentare

  1. Der Fahrradtyp ist ja unverschämt...
    Ich finde es auch nicht so toll, dass ich übergewichtig bin. Welche Frau tut das schon? Aber ich habe wenig Nerv zurzeit, mehr auf Ernährung usw. zu achten, und Bewegung habe ich (wie du offenbar ja auch) eigentlich genug (gehe oft und lange spazieren und wandern).
    Und dennoch finde ich mich ok, ja, wunder mich immer, dass ich auf Bildern oller aussehe, als ich mich fühle. Und so kommt mir auch selten mal einer blöd. Oder besser, eigentlich nie, höchstens wenn dickere Menschen eine Gemeinsamkeit herstellen wollen à la "wir guten Futterverwerter". Ist ok :-). Ich gehe durchaus selbstironisch mit meinen Pfunden um, das schon. Aber ich empfinde mich durchaus als sympathisch, freundlich, "ansehnlich".
    Von dir habe ich auch ein sympathisches, fröhliches Bild einer Frau im Kopf. Mach dich nicht selbst fertig!

    :-)
    Bodecea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bodecea, ich bin auch immer noch dieselbe Frau die du kennengelernt hast. Nur ein bisschen weiser :) . Über Bewegungsmangel kann ich mich tatsächlich nicht beschweren und außer meinen schönen Haaren sind mir nach dem Schreiben noch einige meiner Äußerlichkeiten bewusst geworden die ich sehr mag. Das mit dem oller fühlen finde ich interessant, denn manchmal denke ich, ich fühle mich keinen Tag älter als Mitte zwanzig . Lg

    AntwortenLöschen
  3. Hammer, der Fahrradhändler gehört ja verhauen - so eine Unverschämtheit!
    Aber ja, gerade wir Frauen neigen zu solch einem Verhalten, zu Vergleichen und dazu uns klein zu machen.
    Gut dass Du das für Dich ändern möchtest, chakka!
    Mach doch mal eine stärkende Kerze, stell Blumen drum rum und zieh eine Orakelkarte, die Dich motivieren und unterstützen soll. Was hältst Du davon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Der Händler hat eine Kundin verloren und das mit der Kerze und der Orakelkarte - heute ist der 21.06 ....Jaaaaa

      Löschen

Kommentar veröffentlichen