Auszug, Bücher und so

Gerade im Moment geht mir die Frage durch den Kopf, warum ich mal gedacht habe, jeder Post sollte mir einem oder mehreren Fotos bestückt sein.
Was für ein Stress war bzw. ist das immer noch für mich ?
Ich laufe ja nicht durch mein Leben und denke , oh ich muss das noch für den Blog auf-
nehmen.
Meine Fotos finde ich auf meinem Handy, meinem PC, meinem Laptop und demnächst
auf meiner externen Festplatte. Denn eines meiner Hobbys ist das Fotografieren.
Aber für mich und meine Offline-Fotoalben.
Schreibe ich nun einen spontanen Post, kann ich ihn öfter nicht veröffentlichen, weil ich
das Foto nicht finde, was dazu passt.

Hier auf meinem Blog geht es mir um Text und Sprache.
Es ist aber auffällig, dass die Aufmerksamkeitsspanne - ich kenne es von mir selbst - kürzer
wird . Lange Texte lesen fällt mir schwerer, als vor meiner PC-Zeit.  Also vor mehr als
zwanzig Jahren. Je mehr ich an der Medienwelt teilnehme, je weniger kann ich mich auf
etwas dauerhaft konzentrieren. Beiträge im Fernsehen oder Texte in Zeitschriften ( die übrigens
auch selten länger als eine Seite sind).

Übungssache.


Nun ist er also raus, der große Junge. Freitag leerte er sein Zimmer, dass dann seit Samstag mein
Zimmer ist.
Nach 6 Jahren und elf Monaten habe seit zwei Tagen wieder ein eigenes Zimmer.
Gefühle über Gefühle.
Freude über den neu geschaffenen Freiraum.
Trauer um den Auszug des Sohnes.
(Jetzt sind alle drei Großen raus)
Dem kleinen Mädchen macht es Angst, dass die Mama nicht mehr mit ihr in einem Zimmer
schlafen möchte.
Das kleine Mädchen freut sich über mehr Platz für Häuser, Schlösser, Puppenküchen und Co.


In Zusammenarbeit mit der örtlichen Bücherei und der Grundschule, gab es zum Ferienanfang
einen Clubausweis.
Es soll die Kinder motivieren, Bücher auszuleihen , zu lesen. Nach fünf Büchern gibt es eine
Überraschung. Allerdings kann man nicht fünf Bücher in fünf Tagen ausleihen. Eine gewisse
Zeit sollte zwischen den Büchern vergehen.
Letzte Woche  waren wir mal wieder in der Bücherei und das Schulkind hat sich bei der Leitung gemeldet.
Ausgeliehen hat sie sich ein Buch für Erstleser.

Pimpinella

Was ich von der Aktion halte ?
Für die Erstleser viel zu früh. Gerade ein paar Buchstaben gelernt, werden sie angehalten ein Buch
zu lesen . Sie lernen gerade das Silben klatschen , vom Silben verbinden höre ich bei den Hausauf-
gaben noch nichts. Aber ein Buch lesen.
So wundert es mich nicht, dass sie das Interesse am selber lesen nach ein paar Tagen wieder verlor
und ich das Buch vorlas.
Mein Kind ist so nicht zu motivieren.
Sie kommt allerdings schon mal und sagt, wie schreibt man das. Dann nehme ich mir Zeit und
wir hören und überlegen, welche Buchstaben und Laute sie hört. Schreiben sie auf.

Ich habe mir auch etwas ausgeliehen . Etwas  ist gut. Es wieder einmal ein Stapel. Von dem
erzähle ich ein anderes mal.

Zur Zeit lese ich noch das Buch aus der Taschenbuch-Aktion.


Kommentare

  1. Mit dem Foto würd ich mir da keinen Kopf machen :) Was buntes zwischendrin ist zwar schön, aber doch nicht so wichtig als dass es der Hauptstressfaktor wird oder du auf den Post verzichtest, weil du keins findest...

    Ich weiß gar nicht mehr, wann ich anfing selbst zu lesen. Ich glaube das war auch ein bisschen fließender Übergang, ich hab mit rein geschaut während meine Eltern vorgelesen haben oder einzelne Absätze in Büchern die ich schon kannte angeschaut und versucht zu lesen. Jedenfalls ging es auch ziemlich schnell los, weil ich Bücher sehr gerne hatte. In dem Fall find ich es gar nicht so schlecht, dass das Angebot mit der Buchausleihe schon besteht, nur der Preis nach 5 Ausleihen baut natürlich obwohl nett gemeint irgendwie Druck auf...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen