So viele Themen

die mich beschäftigen, wo beginnen und wo enden.

Diesen Post beginne ich heute nun zum vierten Mal und leider werde ich
ihn auch nicht wirklich schreiben können.
Auch wenn wir nur zu zweit leben, ist es mir nicht möglich , eine halbe Stunde
am Stück in Ruhe an einem Text zu arbeiten.
Endweder plärrt das Tablet meiner Tochter im Hintergrund oder sie ist draußen
und klingelt permanent, weil sie irgendetwas braucht und keine Lust hat
ihren Schlüssel mitzunehmen.
Unter der Woche habe ich auch weder Zeit noch Muße, da das Kind so spät
schlafen geht, dass ich selber bereits im Bett bin.
Solange sie wach ist, redet sie. Immerzu.
Das ist sehr anstrengend.
Mir bleiben nur dann ein paar ruhige Minuten, wenn ich morgens alleine zu
Hause bin, also vor meinem ersten Termin.
Das stresst mich ungemein.

Immer parat zu stehen.
Sie hat keinen anderen Ansprechpartner. Nach ihrem letzten Besuch hat ihr
Vater sich seit drei Wochen nicht mehr gemeldet. Sie selber hat zweimal ver-
sucht Kontakt aufzunehmen, doch er ruft nicht zurück.
Das einzige was ich gehört haben, ist,dass er sie nächste Woche nicht abholen
kann. Nun gut.
Ich kann es nicht ändern.

Dem kleinen Mädchen gehen so viele Fragen und Ideen durch den Kopf, in
der Schule kann sie sich nicht darüber austauschen. Also bleibe ich.
Wie gesagt. An manchen Tagen stresst mich das.

Dann kommt dann auch in mir die Frage auf, ob ich " Freilernen" unab-
hängig vom finanziellen Aspekt überhaupt leben könnte.

Ursprünglich wollte ich hier über das Thema " Papier und mein persönlicher
Verbrauch " schreiben, aber das muss noch warten.
Für heute ist es vorbei mit meiner Konzentration. 


Gruß
Eure Sammlerin

Kommentare