Sonntag, 19. August 2018



Mit diesem Bild schließe ich meinen Blog.

Nachdem ich seit Wochen versuche einen Refferer los zu werden, einfach damit meine Statistiken stimmen, gebe ich schweren Herzens auf.

Ich habe keine Ahnung wer meine Posts tatsächlich liest, es kommen keine Kommentare meiner Leser und ein Blog lebt auch vom Feedback.

Im Januar wären es zehn Jahre geworden. Schade.
Ich hatte noch sehr viele Pläne, die lasse ich jetzt einfach.
Dieser Referrer kam von einem Blog den ich in meiner Leseliste hatte und den ich
gerne gelesen habe. Die Betreiberin weiß Bescheid, kann aber selber nichts daran
ändern.

Bloggen ist ein großes Hobby, doch unter diesen Umständen mache ich nicht weiter. Am Ende
des Monats stelle ich den Blog auf privat um

Tschüss



Freitag, 17. August 2018

Rezension Paheli von Karuna Rizzi

Enthält unaufgeforderte Werbung
  Paheli (der Link führt zur Verlagsseite )

Kinderbuch ab 10 Jahre, 288 Seiten, erschienen am 17.07.18


Klappentext:
Packender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren. Für alle Fans von Jumanji.
Geheimnisvoll sieht das Spiel aus. Als Farah es aufbaut, beginnt es zu vibrieren. Da tritt Farahs kleiner Bruder aufs Spielbrett und verschwindet im Spiel. Farah springt ihm hinterher und landet in einer orientalischen Stadt voller Sanddünen, Türme und Paläste. Hier erwarten Farah nicht nur bengalische Köstlichkeiten und Mondlicht, das man aus Flaschen trinken kann. Sie muss auch drei Aufgaben bestehen. Denn nur wer diese Aufgaben besteht, darf die Welt des Spiels verlassen. Wer jedoch verliert, ist für immer darin gefangen ..
Eine schöne, abenteuerliche Geschichte die ich auch Erwachsenen empfehlen kann. Seit langer Zeit noch einmal ein Buch, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Spannungsbogen wird von der ersten bis zur letzten Seite gehalten. Es ist ein buntes , orientalisches Abendteuer., dass den Leser mitnimmt in eine bezaubernde Welt der Phantasie.


Dienstag, 10. Juli 2018

Blog-Ferien

Mein Blog geht in die Ferien. Nicht weil wir in Urlaub fahren. Nicht, weil ich in den nächsten sechs Wochen mehr Zeit haben möchte.

Nein, ein fremder Blog greift bis zu 60 mal am Tag auf meinen Blog zu. Referrer nennt man das. Soll harmlos sein, beendet bekomme ich es nicht. Es nervt. Schaue ich in die Statistik,dann sehe ich das mein letzter Post unzählige Besucher hatte, doch dann ist es hauptsächlich einer.

Mein PC hat einen Virus und ist Schrott. Nicht mal die Tastatur funktioniert,daher schreibe ich vom Tablet aus, was für mich Null Spassfaktor hat.

Zwei Gründe um eine Auszeit zu nehmen. In den letzten zwei Monaten hat auch niemand nur einen Post kommentiert,insofern ...

Ich wünsche allen, die den Post wirklich lesen, eine gute Zeit.

Britta

Dienstag, 26. Juni 2018

Eins, zwei, drei im Sauseschritt...

 *Werbelinks


 ... zieht der Juni vorbei


Seit meinem letzten Post sind drei Wochen vergangen und es fehlt mir nicht an Ideen
für einen Post, nur an Zeit. Der Alltag nimmt mich voll in Anspruch und dabei liegen
mehrere Posts auf Eis und müssen noch fertiggestellt werden.

Anfang Juni verschlug es mich und das Novemberkind ins Sauerland zu einem Wochenendurlaub. Diese kurze Auszeit hat mich so runter gefahren, dass ich in der
darauf folgenden Woche kaum die Kurve bekam. Fotos aus dem Urlaub gibt es nur
einige wenige, denn mein Fokus lag auf Zeit mit dem Kind und Zeit für mich. In den
vier Tagen habe ich zum ersten Mal seit langem ein Buch von Anfang bis Ende einfach durchgelesen. Die Rezension liegt auch auf dem PC und möchte veröffentlicht werden.

Quelle: pixabay.de

Mein Bullet Journal hilft mir dabei mich zu erinnern, was ich sonst noch getan habe. In der Offenen Ganztagsschule müssen neben dem normalen Alltag auch die Ferienspiele organisiert werden. In nicht ganz drei Wochen ist es soweit. Der Plan steht und wurde an die Eltern und damit auch an mich verteilt. Vielleicht stelle ich ihn Euch in einem gesonderten Post noch vor. Es sind drei größere Ausflüge mit den ungefähr sechzig Kindern geplant und ansonsten viel Zeit zum Spielen und kreativ sein.

Ganz unerwartet starb unser Pfarrer mit 60 Jahren. Beim Hecke schneiden einfach tot umgefallen. Ein Schock für alle die ihm nahe standen. Wie es mit unserer Pfarre weitergeht ist mir noch nicht bekannt. Pfarrer sind in unserer Gegend dünn gesät.


Das Novemberkind nimmt am 07.07.18 bei einem Event in Düsseldorf teil. Vielleicht hat der ein oder andere bzw. die ein oder andere schon was davon gehört. 6k united * hat am letzten Wochenende in Hamburg stattgefunden und wenn ich die Videos dazu sehen, habe ich bereits jetzt Gänsehaut. Hinter dem Link versteckt sich ein Bericht des NDR. * ( Ist das jetzt schon Werbung ? Ich weiß es nicht ).

Spontan bekam ich ein Jugendzimmer geschenkt. Eine meiner guten Bekannten hat ihre Wohnung ausgemistet und mir ein sehr gut erhaltenes Jugendzimmer geschickt. Da hieß es für Mutter und Kind rein ins Kinderzimmer, alles leer räumen, entsorgen was nicht mehr nutzbar ist, anderes in den Keller stellen . Mit Hilfe eines Nachbarn und Kind 2 haben wir dann Möbel abgeholt, aufgestellt und wieder eingeräumt. Da alles sehr kurzfristig anberaumt wurde, muss ich das Streichen auf die Sommer- oder Herbstferien verlegen.
Egal ... es gibt Schlimmeres.


Relativ häufiger als hier bin ich Instagram unterwegs. Ein Foto mit einem kurzen Kommentar ist halt schneller ins Netz gestellt, als einen für mich vernünftigen Post zu veröffentlichen. Falls Ihr mich also häufiger lesen wollt, dann besucht mich dort...


Bis zum nächsten Mal wünsche ich Euch eine gute Zeit.


  








Dienstag, 5. Juni 2018

Rezension "Mords G´schicht von Julia Wallen / #NetGalleyDEChallenge






ACHTUNG WERBUNG

Die Challenge endet am 07.06.2018 und ich bin sehr stolz auf mich, dass ich es tatsächlich geschafft habe ein zweites Buch zu lesen.


Heute möchte ich Euch das E-book von Julia Wallner vorstellen. Es heißt Mordsg´schicht und ist beim Ullstein Buchverlag erschienen . Dieser Link* führt Euch direkt zur Internetseite des Verlages . 



Hier meine Rezension:

Als Familienforscherin hat mich dieses Buch förmlich angesprungen und ich wurde nicht enttäuscht. Für meine beiden Hobbyis Familienforschung und Blog schreiben ist es eine Inspiration. Nicht nur, dass ich einen eigenen Blog über meinen Clan plane , ich habe mich seit langem wieder in meine Unterlagen vergraben und verfolgen einen neuen Ansatz. Nun zum Buch . 

Juliana Kallberger ist mit Leib und Seele Ahnenforscherin und stößt bei ihren Recherchen auf einen Todesfall, der ihr Interesse weckt. 1902 wurde Joseph Mayerhofer, nur wenige Tage nach dem Tod seiner Frau, erhängt aufgefunden. Selbstmord ? In dieser Zeit war Selbstmord ein großer Skandal, daher möchte Juliana mehr darüber herausfinden. Bei ihren Nachforschungen kommen ihr Zweifel . Immer wieder taucht in der Geschichte die Frage auf, ob man einen Mord, wenn es denn einer war, nach so langer Zeit überhaupt aufklären kann. Der Protagonistin hilft es natürlich, dass sie auf einige ältere Menschen trifft, die sich noch an Geschichten ihrer Großeltern erinnern.

 Sehr gut gefällt mir auch die Einbindung eines Blogs durch die Autorin, auf dem der Leser Informationen über die Hauptakteure noch einmal nachlesen kann. Im Zuge der Nachforschungen erfährt man immer mehr über die Geschichte der Familie Mayerhofer und lernt die unterschiedlichsten Zweige der Familie kennen. Die Autorin schafft es den Stammbaum übersichtlich darzustellen. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich , wie schwierig es oft sein kann, Zusammenhänge in Stammbäumen so wiederzugeben, dass auch der nicht so versierte Zuhörer folgen kann. Mordsg´schicht ist ein ruhiger Krimi, bei dem die Erforschung der Todesumstände und damit die Verwicklungen der Familien bis in die Gegenwart im Vordergrund stehen. Die Geschichte hat mich sehr gefesselt und wie am Anfang erwähnt , sehr inspiriert. Wem das auch so geht, der findet am Ende des Buches Hinweise wie er zum Beispiel seine eigene Familiengeschichte erforschen kann.


Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Lektüre





Dienstag, 29. Mai 2018

#dasexperimentgelbersack Tag 29




  

Tag 29



Das Experiment gelber Sack neigt sich dem Ende zu. Heute ein letztes Foto von meinem Müll der letzten Tage.



In den vergangenen 29 Tagen wurde ich mit den unterschiedlichsten Meinungen zum Thema konfrontiert .

Der Metzger meines Vertrauens hält von der ganzen Sache überhaupt nichts. Ihn regen die Kunden, die immer nachfragen, ob es auch anders geht, wohl auf. Die angestellten Fachverkäuferinnen derselben Metzgerei ( in einer Supermarkt-Filiale) sehen das ganz anders und würden gerne helfen, wenn es möglich wäre.

Es gibt sicher noch mehr Menschen in meinem Bekanntenkreis die mich für verrückt halten, doch ist es meine achtjährige Tochter, die mit einer Bemerkung mich dazu bringt weiter aufmerksam an dem Thema dran zu bleiben. Es ist nur ein kurzer Satz gewesen, als wir die Einkäufe in den Kühlschrank einräumten. Anstatt Ketchup in einer Plastikflasche steht nun eine Glasflasche Ketchup drin. „Stimmt,“ sagt das Novemberkind. „Du kaufst ja jetzt so viel wie möglich in Glas und nicht aus Plastik.“ Dieser eine Satz ist meine Motivation. Sie kennt keine Plastiktüten zum Einkauf, sondern nimmt wie selbstverständlich Stofftaschen. Die Saat ist in der Erde. Jetzt muss ich die kleine Pflanze nur pflegen.

Mittwoch, 23. Mai 2018

Mein Balkongarten im Mai

 Zu meiner Wohnung gehören ein kleiner und ein großer Balkon.
 Der vor meinem Schlafzimmerfenster ist ca. 3,00 x 1,00 m groß.

In der unteren Bildreihe seht ihr meinen Flieder, der von Stiefmütterchen 
und Blaukissen umsäumt ist. Vor kurzem stand er noch in voller Blüte.

Ich habe es sehr genossen, dass mein erster Blick am Morgen auf diesen Flieder fiel.









 ,









Auch Erdbeeren, Petersilie, Pfefferminze und Lavendel wachsen hier. Von Sonnenaufgang bis zum Mittag hat er volle Sonne.


Nachdem ich den Film " Tommorrow" gesehen habe, beschäftige ich mich, so oft es meine Zeit zu lässt, mit der Frage was ich kann ich tun. Vor allem der Teil des Filmes, bei dem es um unsere Nahrung geht, hat es mir angetan.

Auch überlege ich, was ich dazu beitragen kann um die Bienen und Insekten zu nähren.

Habt ihr vielleicht Ideen, was ich auf meinem Balkon pflanzen kann um die Bienen zu stärken ? 

Über Kommentare mit Tipps freue ich mich sehr.


Beim nächsten Mal zeige ich Euch den größeren Balkon mit Nordwestlage, auf dem
schon die Kartoffeln und Tomaten wachsen.


Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. ( Erich Kästner)

Eure Britta


Sonntag, 20. Mai 2018

Rezension " Manchmal hilft nur fauler Zauber "

                                     *

Manchmal hilft nur fauler Zauber

 von Nicola Lux

Klappentext:
Eigentlich könnte Anna ein fabelhaftes Leben führen, hat sie doch gerade ihren Traummann geheiratet. Doch der entpuppt sich als echter Widerling, der sie schon während der Hochzeitsfeier mit seiner Sekretärin Vanessa betrügt. Falls sie ihn verlassen sollte, droht er ihr mir herben Konsequenzen für sie und ihre Familie, denn er ist als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters auf Anna an seiner Seite angewiesen. Aber Annas verdorbenes Leben wendet sich, als sie von einer unbekannten „Erbtante“ ein Haus auf Amrum erbt. Dort hat die als Hexe verschriene Vida Wohnrecht auf Lebenszeit. Die Frauen verstehen sich großartig und Vida ermutigt Anna den ungeliebten Ehemann doch zu beseitigen. Durch einen Trick von Vida stirbt dieser, von der Flut überrascht, schließlich bei einem Wattspaziergang. Nachdem Anna immer mehr Gerüchte zu hören bekommt, erzählt Vida ihr vom „Club der Hexen“, indem sie und auch ihre Tochter Toni Mitglied sind. Ein Club, dem Männer nicht in die Quere kommen sollten... 
 
Verlag: Bookspot Verlag
Seiten: 260
Erscheinungstermin: 02.03.2018




Rezension

In dieser Sommergeschichte kommt der Humor nicht zu kurz.
Oft musste ich schmunzeln. Man stelle sich vor, im echten Leben gäbe es eine so einfache Möglichkeit sich von untreuen Gesellen und Miesepetern auf unwiderrufliche Weise zu trennen.
Anna heiratet ihren Hartmut und muss noch während der Hochzeit feststellen, treu ist er nicht. Unerwartet erbt sie ein Haus auf Amrum und damit auch die Lösung für ihr Hartmut-Problem.
Der Schreibstil ist fröhlich und in der Ich-Form gehalten.  Immer wieder weht eine Brise schwarzer Humor durch die Geschichte.  Der Blick auf die Insel, die Menschen die dort leben, ihre Vergangenheit, ihre Traditionen haben mich neugierig gemacht. Gerne würde ich die Insel besuchen. Vor allem den Blick vom Leuchtturm genießen.
Eine lustige und unterhaltsame Sommerlektüre, die ich nur empfehlen kann.







*Werbelink













Mittwoch, 16. Mai 2018

NetGalleyDEChallenge 2018



                         Lasst uns über Bücher sprechen.

Alle Challenge-Teilnehmer erhalten exklusiven Zugang zu 21 Leseexemplaren aus ganz verschiedenen Genres und Verlagen und können damit direkt in einen turbulenten Lese-Monat starten.

Das wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Das erste Buch, das ich mir vorgenommen habe, ist:

Manchmal hilft nur fauler Zauber von der Autorin Nicola Lux.

 Erschienen ist es im März 2018 beim Bookspot Verlag *.

Seit Ihr neugierig geworden auf die Challenge oder vielleicht nur auf das Buch ?

Fürs Buch einfach auf den Link des Verlages klicken.
Die Challenge findet Ihr hier *.

Natürlich könnt Ihr eine Rezension von mir erwarten.


Bis bald,

Britta









* Werbelink