Mittwoch, 7. März 2018

Ein Künstler in meinem Leben


Johann Adam B. , Jahrgang 1934 ... Schreiner und Künstler



Es ist schon komisch wie ein Post seinen eigenen Lauf nimmt.

Ursprünglich wollte ich Euch nur erzählen, dass ich durch das Lesen der FLOW*
auf den Blog holy-magazin * von Merle gestoßen bin.


Merle schreibt in der FLOW über das Thema Empathie und das hat mich so berührt, dass ich ihren Blog kennen lernen wollte. Der aktuelle Beitrag im Blog handelt über Türen.


Doch dann denke ich an einen Mann, der mich zwanzig Jahre meines Lebens
begleitet hat und der heute 84 Jahre alt wird.
Er ist immer ein einfacher Handwerker gewesen und er war ein Künstler.
Heute lässt seine Gesundheit es nicht mehr zu.

Die Rede ist von meinem ehemaligen Schwiegervater.
Sein Beruf: Schreiner
Seine Kunst : Schnitzen

In den 90er Jahren hat er unzählige Haustüren angefertigt und mit seinen
Schnitzkünsten verschönert und sich verewigt.

pixabay

 Diese Türe ist nicht von ihm, denn durch die Trennung von seinem Sohn sind für mich
die Fotos seines Könnens verloren.

Ich fand es immer wunderbar in seiner Werkstatt zu stehen und ihm dabei zuzuschauen,
wie er wunderschöne Ornamente aus dem vor ihm liegenden Holz zauberte.

Die Türe zu ihm ist mir verschlossen, aber die Türe an die Erinnerung vieler, schöner
Stunden und Kunststücken nicht.

Als er sein Handwerk erlernte , da wurden Fenster, Türen und Treppen noch von
Hand gefertigt. Am Anfang stand eine Idee, dann eine Zeichnung und danach wurden
Schablonen gefertigt. Das Holz wurde ausgesucht, mit der Hand vom Lieferwagen
abgeladen und glaubt mir, ich weiß wie schwer so eine Bohle ist. Das Holz wurde
bearbeitet und nach unzähligen Handgriffen, war das Werk vollbracht.

Als später immer mehr Maschinen in das Handwerk einzogen, da war es für ihn
manchmal sehr schwer verständlich, warum ich , die für die Kalkulation zuständig
war, schimpfte wenn er zu lange brauchte. War er in seinem Element, da spielte
Zeit keine Rolle, nur das Stück, das vor ihm lag.

Heute laufen die Möbel, Fenster, Türen, Treppen vom Band in großen Fabriken.
Wir haben keine Zeit mehr. Wer weiß schon , wie lange es dauert einen Stuhl von
Hand zu fertigen ? Und wer ist bereit bzw. in der Lage den Preis zu bezahlen ?


Die Zeiten ändern sich und wir können nicht stehen bleiben.













*Werbelink

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen